Architektenrecht – Definition

Das französische Architektenrecht beschäftigt sich mit den Rechten und Pflichten von Architekten, die im Zusammenhang mit der Erbauung eines Gebäudes stehen.

Der Architektenberuf

Bei der Durchführung von Bauvorhaben kommt dem Architekten eine besondere Bedeutung zu. Die Berufsgruppe der Architekten ist im französischen Recht eingehend geregelt.

Grundlage ist das Gesetz Nr. 77-2 vom 3. Januar 1977 über die Architektur. Bereits seit dem Jahre 1902 wird in Frankreich die Arbeit des Architekten in den Anwendungsbereich des Urheberrechts einbezogen. Am 11. März 1957 wurde offiziell bestätigt, dass die Architektur urheberrechtlich geschützt ist. Heute ist dies im Gesetz Nr. 95-957 über das Geistige Eigentum vom 1. Juli 1992 geregelt.

Architektenleistungen

Neben dem Entwurf des Wohnobjektes hat der Architekt noch weitere Aufgaben zu erfüllen, die unter anderem dem öffentlichen und privaten Baurecht unterliegen:

Grundlagenermittlung
Hier geht es um generelle Klärungen bezüglich des Bauvorhabens. Der Architekt prüft, wo, was und auf welche Weise gebaut werden darf. Oft unterliegen Bauvorhaben speziellen Anforderungen und Beschränkungen, die beispielsweise eine bestimmte Art von Dachform oder Fassadengestaltung verbieten können. Das variiert je nach Gebiet.

Vorplanung
Im Zuge der Vorplanung entsteht der erste Skizzenhafte Entwurf nach Kundenwunsch. Dabei werden außerdem Wohn- und Nutzflächen ermitteln und ein erster Kostenvoranschlag erstellt.

Entwurfsplanung
Hier entsteht der endgültige Entwurf des Bauprojektes. Sie umfasst alle Grundrisse, Ansichten, den amtlichen Lageplan, die Wohnflächenberechnung, die Kostenberechnung die Statik (Tragwerksplanung), die Honorarermittlung des Architekten und Statikers und weitere Dokumente.

Genehmigungsplanung
In dieser Leistungsphase stellt der Architekt alle Unterlagen zusammen, die für den Bauantrag nötig sind, wie z.B. die Entwurfszeichnungen, Lageplan und Daten zur Statik. Je nach Bedarf kann der Architekt den Antrag auch bei der zuständigen Behörde einreichen.

Ausführungsplanung
In dieser Leistungsphase fertigt der Architekt die notwendigen Ausführungspläne an und stellt sie den ausführenden Unternehmen bereit.

Vorbereitung der Vergabe
Hier ermittelt Ihr Architekt sämtliche Massen wie Aushub, Kubikmeter, Mauerwerk, Dachfläche und Fenster.

Mitwirkung bei der Vergabe
In dieser Leistungsphase sucht der Architekt nach passenden Architekten für das Bauvorhaben. Der Architekt versendet Ausschreibungsunterlagen, holt entsprechende Angebote von Handwerkern ein, prüft und vergleicht diese und tätigt eventuelle Nachverhandlungen.

Objektüberwachung / Bauleitung
Dazu gehören unter anderem Teilleistungen wie: Koordination der Handwerker, Aufstellen eines Bauzeitenplans, Führen eines Bautagebuchs und Rechnungsprüfung der Handwerkerrechnungen.

Objektbetreuung
Diese Leistungen erbringt der Architekt nach Beendigung des Bauprojektes. Zur Objektbetreuung zählen die Überprüfung des Gebäudes auf Mängel, Beseitigung derer sowie Nachkontrollen. Die Objektbetreuung erfolgt bis zur Verjährungsfrist. Werden danach Mängel festgestellt, kann der Architekt nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden.

Mängel – Was tun?

Hat der Architekt nicht zu Ihrer Zufriedenheit gearbeitet und gar Mängel am Bauwerk verursacht? Dann sollten Sie einen Anwalt für Architektenrecht einschalten und die Sachlage genauestens schildern. Als Anwalt Frankreich für Bau- & Architektenrecht kümmere ich mich um mangelhaft ausgeführte Leistungen durch französische Architekten. Kontaktieren Sie mich! Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Copyright Hinweis: © Adobe Stock Jacob Lund

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.